villa
Bauaufnahme
dei
Bautechnik
misteri
Baugeschichte
vill a  
    dei
mi ste ri
Suche
starten

Villa dei Misteri – eine bewundernswerte schöne und eindrucksvolle Architektur unweit von Pompeji

Zu den wichtigsten und meist besuchten Stationen eines Besuches der Ausgrabungen von Pompeji nahe dem Vesuv und nicht weit von Neapel mit all seinen schönen vorgelagerten Inseln wie Capri und touristischen Orten wie Portofino gehört die Villa dei Misteri. Seit Jahren kommen Tausende (durchschnittliche 250000 pro Jahr) von Besuchern aus aller Welt vor allem, um die berühmten Wandmalereien der Villa zu bewundern, mit denen sich seit ihrer Entdeckung Ausgräber und Fachwelt überwiegend beschäftigt haben. Tatsächlich lässt die nicht sonderlich attraktiv restaurierte Anlage auch wenig davon ahnen, dass es sich hier um ein bedeutendes Architektur Beispiel einer Villa suburbana handelte. Die dreidimensionale Rekonstruktion legt die Schönheit und Qualität der Ruine frei und lässt auch den nicht räumlich sehenden Touristen die Mächtigkeit des Gebäudes erkennen. Die Villa dei Misteri liegt etwas außerhalb der Stadtmauer im Nord-Westen. Sie wurde im 2. Jh. v. Chr. als Vorstadtvilla errichtet. Nach Umbauten entsprach sie den Anforderungen eines landwirtschaftlichen Betriebs und war zugleich ein prunkvoller Herrschaftssitz, der nahe dem Hafen lag und somit hatte die Villa auch eine strategische Lage zur Überwachung des Meers und des angrenzenden Hafens, der heute verschüttet ist und durch die Vulkanausbrüche verschwunden ist.

Auf einer Fläche von 1820 qm verteilen sich 90 Räume. Im großen, toskanischen Atrium befinden sich die Reste der ältesten Landschaftsbilder, die man aus Wandmalereien kennt. Diese zeigen Nil-Landschaften. Auf der Nordwand ist die Karikatur des Rufus mit Lorbeerkranz in den Verputz geritzt worden. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit ist jedoch der nahezu komplett erhaltene Wandfries des Tricliniums. An der Rückwand sieht man den trunkenen, ekstatischen Dionysos an der thronenden Ariadne lehnen. Um diese Szene entwickeln sich, wie man annimmt, die geheimen Initiationsriten in den Kult der dionysischen Mysterien.